Omsk Raffinerie ist von WRA (World AssociationRaffinerien) die beste Ölraffinerie im Jahr 2012. Dies ist eine Tochtergesellschaft von Gazpromneft. Die Kapazitäten des Unternehmens ermöglichen die Produktion von 21,4 Millionen Tonnen Öl pro Jahr. Die Anlage produziert Benzin und Dieselkraftstoff, die die europäischen Standards 4 und 5 erfüllen. Im Jahr 2013 wurden die Produkte des Unternehmens in die Hunderte von "Best Goods of Russia" aufgenommen. Die Raffinerie in Omsk führt eine großangelegte Sanierung und Modernisierung durch, die vor allem die Systeme zur Reinigung von Produkten von schädlichen und giftigen Verunreinigungen betrifft. Gleichzeitig werden die Fragen der Erhöhung des Grades der Arbeitssicherheit, der Optimierung der Betriebsführung, der Reinigung von Industrieabwässern behandelt. Im Jahr 2013 erreichte das Unternehmen 95% seiner Kapazität.

Omsk NPZ

Firmengeschichte

Um die Kasachische SSR und den Ural sicherzustellenBrennstoffe und Schmierstoffe, im Jahr 1949 beschloss die Führung der UdSSR, eine Anlage in Westsibirien zu bauen. Die Omsk Website wurde als optimal bewertet. Als Rohstoff für die Verarbeitung sollte baschkirisches Öl verwendet werden. Konstruktion und Konstruktion dauerten 6 Jahre, und am 05.09.1955 wurde der erste Ofen für die erste Raffinerieanlage in Betrieb genommen. Dieser Tag gilt noch immer als Geburtsstunde des Unternehmens und wird mit Firmenfeiern gefeiert. Das erste Jahrzehnt auf den baschkirischen Rohstoffen, die Omsk Refinery verarbeitet nur 3 Millionen Tonnen pro Jahr. Aber seit 1964 erhielt das Unternehmen Öl aus Sibirien. Tyumen-Lagerstätten gaben der Entwicklung der Raffinerie Impulse. Zunächst wurde es von Tankern angeliefert, später wurde die Ust-Balyk-Omsk-Pipeline verlegt. Dies brachte das Unternehmen in die Führung der verarbeitenden Industrie.

omsk npz offizielle Website

Die Entwicklung von Raffinerien in sowjetischen Zeiten

In allen Phasen der Entwicklung hat das Unternehmen gemeistertneue Kapazitäten, fortschrittliche Technologien wurden eingeführt und Umrüstungen durchgeführt. Die Entwicklung des katalytischen Kracksystems war ein Wendepunkt, da es dem Unternehmen ermöglicht, qualitativ hochwertige Motorenöle herzustellen und ihre Produktionsmengen signifikant zu erhöhen. Omsk Raffinerie erwarb, installierte und beauftragte die ELOU-AVT 6M-Anlage, die jährlich 6 Millionen Tonnen produzieren konnte. Seit diesem Zeitpunkt hat die Liste der Produkte erheblich erweitert, und die Volumina sind gestiegen. Seit 1983 betreibt das Unternehmen einen Komplex zur Herstellung von aromatischen Kohlenwasserstoffen, der nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland zu erwerben begann.

Omsk-Öl-Raffinerie

Die neue Entwicklungsstufe der Omsk Raffinerie

In Perestroika, das Unternehmen, wie alle anderen,Die Phase der Reform ist vorbei. OAO "Omsk Ölraffinerie" wurde registriert. Es gab schwierige Zeiten in den 90ern, aber am Anfang des XXI Jahrhunderts begann das Unternehmen wieder normal zu arbeiten. Auf Initiative der Gazpromneft Corporation wurde die Omsker Raffinerie ein Teil davon. 2001 wurde die Schwefelsäurealkylierungsanlage in Betrieb genommen und die Anlage auf die Produktion von bleifreiem Benzin umgestellt. Die Omsk-Raffinerie war auch die erste, die Super-98-Benzin in der Russischen Föderation produzierte. Offizielle Website (onpz.gazprom-neft.ru) berichtet auch, dass in den frühen 2000er Jahren, den Wiederaufbau und die Modernisierung des Reformers abgeschlossen ist, welches in der Ausgabe von 1 Million Tonnen pro Jahr fähig ist. Zur gleichen Zeit wurde andere Ausrüstung modernisiert.

Gaspromneft Omsk NPZ

Führend in der verarbeitenden Industrie für immer

Omsk-Raffinerie nimmt die Spitzenpositionen in der Liste einRussische Unternehmen für die Produktion von leichten Erdölprodukten und die Tiefe der Rohstoffaufbereitung. Das Unternehmen besitzt die größten technologischen Prozesse zur Herstellung von Dieselkraftstoff, Benzinen und aromatischen Kohlenwasserstoffen. 2011 wurden seit der Gründung der Anlage eine Milliarde Tonnen Rohöl verarbeitet. Das erste Unternehmen in der Russischen Föderation, das einen solchen Indikator erreicht hat, ist die Omsk-Raffinerie. Die Ölraffinerie produziert heute etwa fünfzig Produkte. Dies ist Benzin für Autos, Treibstoff für Raketen- und Dieselmotoren, Heizöl für Öfen, Haushaltsgas, Paraxylol, Benzol, Koks, Toluol, Bitumen, technischer Schwefel, Benzol und andere Produkte.

oao omskiy npz

Feuer im Unternehmen

Ende Mai 2010 gab es einen Unfall in der Raffinerie OmskÄrger. Um halb sieben Uhr abends kam ein Signal an das Kontrollpult der Feuerwehr - in einem der Teile des Prozessofens kam es zu einer Explosion. Ein Loch von 10 Metern Größe wurde in der Installation gebildet. Das Unternehmen hat ein Feuer angefangen, das die 3. Kategorie erhalten hat. 25 Feuerwehrmänner kämpften mit Feuer, und nach 2 Stunden war es völlig ausgelöscht. Zwei Angestellte des Unternehmens haben gelitten, und die Ölraffinerie von Omsk hat großen Schaden erlitten. Die Produktivität ging um 10% zurück, aber nach einem halben Jahr war die Anlage wieder voll ausgelastet.

Aktivitäten zur Verbesserung der Umwelt

Die Raffinerie Omsk konzentriert sich auf die KraftstoffproduktionEuropäische Umweltstandards sind nicht nur eine Verbesserung der Produktqualität, sondern letztlich auch eine Reduzierung der Schadstoffemissionen in die Erdatmosphäre. Unter den russischen Unternehmen ist die Omsk Raffinerie führend in der Herstellung von umweltfreundlichen Kraftstoffen. Die offizielle Website des Unternehmens enthält Informationen, dass im Jahr 2016 plant die Anlage den Bau von hochmodernen Behandlungsanlagen zu starten, die Industrieabfälle aus Abfällen um 99% und Industrieemissionen in die Atmosphäre zu reinigen - um 90%. Ein 6-stufiges System der mechanischen, physikalisch-chemischen, biologischen Behandlung mit aktivem Schlamm wird gebaut. Dann werden Kohle- und Sandfilter in das Gehäuse eindringen und die letzte Phase ist die UV-Desinfektion. Die Fläche der Gebäude wird 6 Hektar betragen. Somit wird der gesamte Komplex eine kleinere Fläche einnehmen als die aktuelle, aber er wird effizienter sein. Außerdem wird das System den Wasserverbrauch der Anlage um die Hälfte reduzieren.

</ p>