Die erkundeten Kohlenwasserstoffreserven der Welt sind riesig,aber nicht alle Ölfelder werden entwickelt. Der Hauptgrund für "Ausfallzeiten" ist wirtschaftliche Unzweckmäßigkeit. Viele ölhaltige Schichten liegen in großer Tiefe oder (und) in schwer zugänglichen Bereichen. Die erste große an der Offshore-Odoptu Gebiet der Insel Sachalin im sowjetischen Geologen im Jahr 1977 entdeckt, aber erst nach einem Jahrzehnt mit sich ändernden Marktbedingungen und die Entwicklung neuer Technologien zur Herstellung von Sakhalin schwarze Gold hat profitabel.

Sachalin-1

Potenzial

Im Rahmen von Sachalin-1, die Entwicklung undDer Betrieb von drei Öl- und Gasfeldern ist Odoptu, Chayvo und Arkutun-Dagi. Sie befinden sich nordöstlich von Sachalin auf dem Meeresboden des Ochotskischen Meeres. Ihre potenziell förderbaren Reserven sind riesig (aber nicht überliefert) - 2,3 Milliarden Barrel Öl, 485 Milliarden3 Gas.

Wenn wir die Gesamtkapazitäten der verbundenen berücksichtigenSakhalin-1 und Sachalin-2-Projekte, sowie Sachalin-3, die in der Anfangsphase des Betriebs ist, die gesamten förderbaren Gasreserven dieser Region mehr als 2,4 Billionen m3, Öl - über 3,2 Milliarden Barrel. Es ist kein Zufall, dass Journalisten die Insel "das zweite Kuwait" nennen.

Die Produktion in diesen Bereichen ist jedoch kompliziertdas Vorhandensein von bis zu eineinhalb Meter dickem Packeis für sechs bis sieben Monate im Jahr sowie starke Erregung und seismische Aktivität während des ganzen Jahres. Die Notwendigkeit, die mit den widrigen Witterungsbedingungen verbundenen Hindernisse zu überwinden und die gesamte Öl- und Gasinfrastruktur in dieser abgelegenen Region zu schaffen, hat die Einzigartigkeit der Aufgaben des Projekts bestimmt.

Entwicklung von Öl und Gas

Projektverlauf

Lange vor der Umsetzung des Sachalin-1-ProjektsDen Geologen war klar, dass die Kohlenwasserstoffvorkommen der Insel auf dem Meeresboden liegen, aber ihre Reserven waren nicht bekannt. In den 1970er Jahren übernahm Sakhalinmorneftegaz die Definition des Volumens der Lagerstätten. Dann schloss sich das SODECO-Konsortium aus dem benachbarten Japan der Sondierungsarbeit an und ist heute einer der Teilnehmer am Projekt.

Im Jahr 1977, zuerst auf dem Sachalin Regal,Odoptu Gasfeld wurde ein Jahr später entdeckt - die Chayvo-Lagerstätte und 10 Jahre später - Arkutun Dagi. Somit ist die Insel Sachalin für die Kohlenwasserstoffproduktion potenziell attraktiv geworden. Der Mangel an angemessenen Investitionen und technologischen Entwicklungen verhinderte jedoch den Beginn der Entwicklung.

Durchbruch

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts hat sich die Situation in der Region verändert. Die wachsenden Anforderungen der stärksten Volkswirtschaften der Welt - Japanisch und Koreanisch sowie der Anstieg der Energiekosten wird das Projekt „Sachalin-1“ machen zahlt sich aus. Eine große Investition und vor allem technologische Unterstützung wurde von der Exxon-Mobil Corporation (EM) geleistet. Die Teilnahme von einem hochprofessionellen Team, das hat 85 Jahre Erfahrung in der Öl- und Gasentwicklung im Klima Arktis, dazu beigetragen, viele Probleme zu lösen.

Im Moment ist der eigentliche Betreiber des Projekts -"Tochter" der Gesellschaft "EM" "Exxon Neftegas Limited". Es ist die Hauptproduktionstätigkeit. Das Konsortium löst auch eine Reihe von sozioökonomischen Projekten in der Oblast Sachalin und im benachbarten Chabarowsker Gebiet, einschließlich der Entwicklung der lokalen Wirtschaft, der Ausbildung und Ausbildung von professionellen russischen Kadern, Sozialprogrammen, Wohltätigkeitsorganisationen und mehr.

Konsortiumsmitglieder

Dieses Öl- und Gasprojekt ist ein Beispiel für eine erfolgreiche internationale Zusammenarbeit in komplexen geophysikalischen, klimatischen und geographischen Bedingungen. Um das Projekt umzusetzen, wurden ihre Bemühungen kombiniert:

  • Mega-Corporation "Exxon Mobil" (USA): 30% der Aktien (im Zusammenhang mit Sanktionen, die weitere Beteiligung der amerikanischen Firma in Frage).
  • SODECO Consortium (Japan): 30%.
  • Rosneft, durch kontrollierte Einheiten Sakhalinmorneftegaz-Shelf (11,5%) und RN-Astra (8,5%).
  • GNK ONGC Videsh Ltd (Indien): 20%.

Die Stadt Okha wurde zur Hauptstadt der Ölarbeiter von Sachalin.

Sakhalin-Insel

Arbeitsprogramm

In der Anfangsphase, Sachalin-1Entwicklung der Lagerstätte Chayvo mit Hilfe der Offshore-Plattform Orlan und der Bohrinsel Yastreb. Anfang Oktober 2005, ein Jahrzehnt nach dem Beginn der Entwicklung, wurde das erste Öl aus dem Chayvo-Feld gewonnen. Infolge des Abschlusses des Baus der Onshore-Produktionsanlage (OPF) Ende 2006 erreichte das Produktionsvolumen im Februar 2007 250.000 Barrel (34.000 Tonnen) Öl pro Tag. In den nächsten Phasen des Projekts begann die Entwicklung von Gasreserven für Chayvo für Exportlieferungen.

Dann wurde der "Hawk" in das Nachbarland verlegtAblagerung Odoptu für weitere Bohrungen und Produktion von Kohlenwasserstoffen. Als Gas und Öl aus Lagerstätten kommt OPF, worauf das Öl zum Terminal DeKastri Siedlung transportiert wird (Festland Krai, auf der Tartar-Straße) für weitere Sendungen für den Export, und Gas wird von Sachalin auf den heimischen Markt geliefert.

Die nächste Etappe begann mit der Entwicklung der drittenFeld (das größte in Bezug auf die Fläche) Arkutun-Dagi und Gas aus Chayvo, die die garantierte Produktion von Kohlenwasserstoffen bis 2050 gewährleisten wird. Um die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen und den Betriebsprozess zu verbessern, werden einzigartige Praxiserfahrungen aus der ersten Entwicklungsphase berücksichtigt.

Das Sachalin-1-Projekt

Bohrgerät "Hawk"

Die Entwicklung von Öl und Gas in diesem Sektor ist verbunden mitdie Lösung der komplexesten Aufgaben der Natur. Schwere klimatische Bedingungen, starke Eisfelder im Schelfwasser, Merkmale der geologischen Struktur, forderte er von der Ölindustrie, fortschrittliche Anlagen anzuwenden.

Der Stolz des gesamten Projekts war eine Bohrinsel"Hawk", auf dessen "Gewissen" mehrere Weltrekorde für die Länge und Geschwindigkeit der gebohrten Brunnen stehen. Dies ist eine der leistungsfähigsten bodengestützten Installationen der Welt. Die 70-Meter-Einheit, die für den Einsatz in seismisch aktiven und kalten arktischen Regionen ausgelegt ist, ermöglicht das Bohren extrem langer Bohrlöcher zuerst in der Vertikalen und dann horizontal unter dem Meeresboden mit einer Lauflänge von insgesamt über 11 Kilometern.

Beim Bohren sind diese Brunnen bereits installiertmehrere Weltrekorde über die Länge des Stammes - übrigens wurde hier der Rekordbrunnen Z42 mit einer Länge von 12700 Metern (Juni 2013) gebohrt. Dank der Nutzung der Technologie der Hochgeschwindigkeitsbohrungen, die Eigentum der ExxonMobil Corporation ist, wurden die Sakhalin-1-Bohrungen auf Rekordhöhe übergeben.

Mit Hilfe der "Hawk" werden vom Ufer aus Brunnen gebohrtder Boden in einem Winkel zu dem Auftreten von Offshore-Feldern, wodurch die Last auf dem einzigartigen Naturschutz dieser Orte. Außerdem ersetzt eine relativ kompakte Einheit, die großen Strukturen, die auf hohen See in schwierigen Eisbedingungen im Winter bauen benötigt. Dadurch werden Betriebs- und Kapitalkosten erheblich eingespart. Arbeit auf dem Feld Chayvo Nach Abschluss „Hawk“ modernisiert und in eine benachbarte Entwicklung Odoptu.

Ölfelder

Die Orlan-Plattform

Neben dem bodengebundenen Yastreb,Die Gas- und Ölfelder Sachalin-1 werden von einem weiteren "stolzen Vogel" - der Offshore-Produktionsplattform Orlan - entwickelt. Die Plattform extrahiert Mineralien in der südwestlichen Region des Chayvo-Feldes.

50-Meter-Konstruktion des Schwerkrafttypsist auf dem Grund des Ochotskischen Meeres installiert, seine Tiefe in diesem Ort ist 14 Meter. Orlan hat seit 2005 20 Brunnen gebohrt. Zusammen mit dem 21. Brunnen, der von Yastreb von der Küste aus gebohrt wurde, ist die Anzahl solcher Bohrungen ein Rekord für den Öl- und Gassektor in einem Bereich. Infolgedessen hat das Volumen der Ölproduktion viele Male zugenommen.

Auf dem "Eagle", 9 Monate im Jahr von Eis umgeben,Arbeit ist mit der Lösung von bisher für die Landproduktion nicht bekannten Aufgaben verbunden. Neben komplexen seismischen und klimatischen Bedingungen werden hier auch komplizierte logistische Aufgaben gelöst.

Öl- und Gasprojekt

Berkut-Plattform

Dies ist die neueste Plattform, die in den Werften des Südens zusammengestellt wurdeKorea und sicher im Jahr 2014 auf dem Arkutun-Dagi-Feld geliefert. Die Eigenschaften des "Golden Eagle" sind noch eindrucksvoller als die des "Orlan". Während des Transports (und das ist 2600 km) gab es keinen einzigen Vorfall. Die Anlage ist ausgelegt für zwei Meter Eis und 18 Meter hohe Wellen bei -44 ° C.

On-Shore-Präparationskomplexe

Aus den Lagerstätten Chayvo und Odoptu gewonnenKohlenwasserstoffe treten in den OPF ein. Es gibt eine Trennung von Gas, Wasser und Öl, seine Stabilisierung für weitere Transporte für den Export durch das moderne Ölexportterminal in der Siedlung DeKastri, Gasreinigung für Haushaltskunden. Die vollständig autonome Anlage soll rund 250.000 Barrel Öl und weitere 22,4 Millionen Meter verarbeiten3 Gas täglich.

Bei der Konstruktion des OPF haben sich die Designer beworbengroß-modulare Bauweise. Plant so, als wäre der Designer aus 45 Modulen unterschiedlicher Höhe zusammengesetzt. Alle Einrichtungen sind speziell für Arbeiten im fernöstlichen Klima konzipiert. Die meisten Strukturen sind aus Metall, sie können niedrige Temperaturen bis zu -40 ° C aushalten.

Für die Lieferung von schweren Modulen an die KonstruktionEine einzigartige 830 Meter lange Brücke wurde über die Chayvo Bay gebaut. Dank dieser Konstruktion ist die Insel Sachalin ein Rekordhalter - die Brücke gilt als unübertrefflich stark und übertrifft in ihrer Länge die gigantischen Übergänge durch die größten Flüsse Sibiriens - den Ob und den Irtysch. Die Konstruktion war auch für Rentierzüchter nützlich - der Weg zu den Taiga Camps nahm deutlich ab.

Exportpotenzial

Der gesamte Sakhalin-1, 2, 3-Komplex wurde mit gebautein Auge auf den Export von Ressourcen. Mit einer "bodenlosen" Wirtschaft Japans, nicht weniger mächtig als Südkorea, ist es eine Sünde, die vorteilhafte geografische Lage der kohlenwasserstoffreichen Lagerstätten nicht zu nutzen. Darüber hinaus ermöglicht das Projekt, dass ein Großteil der Rohstoffe (hauptsächlich Gas) in das "große Land" (kontinentales Russland) transportiert wird. Die wichtigsten Importeure von Ochotsk Öl sind Japan und Südkorea.

Die Export-Technologie ist wie folgt:

  1. Gas und Öl werden der OPF-Anlage durch Brunnen zugeführt.
  2. Dann, vom Uferkomplex entlang der Pipeline, die durch die Tatarstraße verläuft, werden die Rohstoffe im Dorf De-Kastri zu einem speziell ausgestatteten neuen Exportterminal zurückgelassen.
  3. Gas wird hauptsächlich an russische Verbraucher abgegeben und Öl sammelt sich in riesigen Reservoirs an, von wo es über einen abgelegenen Anlegeplatz zum Tanker transportiert wird.

Entwicklung von Ölvorkommen

De-Kastri-Terminal

Entwicklung von Ölfeldern unter BedingungenDer Fernen Osten forderte die Lösung des Problems des ungehinderten Transports von Rohstoffen. Das Terminal wurde nicht auf Sachalin, sondern auf dem Festland im Hafen von DeKastri entschieden. Schwarzes Gold kommt hier durch Rohre und weiter - Öltanker. Das Terminal wurde von Grund auf mit den neuesten Technologien gebaut.

Dank dem Terminal erhielt die lokale Bevölkerungzusätzliche hochbezahlte Arbeitsplätze, Aufträge für regionale Transport- und Dienstleistungsunternehmen erschienen, sozial-öffentliche und kommunale Infrastruktur des Dorfes verbessert.

Für den ganzjährigen Transport wurde es benötigtDesign und Konstruktion von einzigartigen Tankern für schwere Eisbedingungen der Afromaks-Klasse und Eisbrecher, die sie begleiten. Während 5 Jahren des Betriebs des Terminals wurden 460 Tanker ohne Zwischenfall versandt. Mehr als 45 Millionen Tonnen Öl durchliefen das Terminal.

Verantwortungsvoller und ununterbrochener Betrieb

Mitarbeiter und Auftragnehmer des Sachalin-1-Projektsarbeitete 68 Millionen Stunden mit hervorragenden Sicherheits- und Verletzungsraten, die weit über dem Branchendurchschnitt lagen. Die Einhaltung regulatorischer und gesetzlicher Anforderungen wird durch strenge Regulierung und Kontrolle der Produktionstätigkeiten gewährleistet.

Umweltmaßnahmen sind integraler BestandteilTeil der Konstruktion und den Betrieb des Projekts und umfassen eine Reihe von speziellen Programmen für den Schutz von Wildtieren, einschließlich des Schutzes der westlichen Grauwale, Stellers Seeadler und andere Einwohner.

Aktive Beratung mit Vertretern der Indigenender Bevölkerung der Insel Sachalin haben ENL geholfen, die drängendsten lokalen Probleme zu identifizieren. Insbesondere ermöglichen die Ölarbeiter den einheimischen Rentierzüchtern, die von ihr gebaute Brücke durch die Chayvo-Bucht zu nutzen, um jährlich Rentierherden zu destillieren.

Anziehung und Training von russischem Personal

In der Anfangsphase der Entwicklung für RussischBürger wurden 13 000 Arbeitsplätze geschaffen. Die Einbeziehung von lokalem Personal schafft neue Möglichkeiten und trägt zur allgemeinen und regionalen wirtschaftlichen Entwicklung bei. Gleichzeitig wendet ENL die aktuellsten Betriebsnormen und Sicherheitsstandards sowie die Bau-, Bohr-, Produktions- und Rohrleitungstechnologie an.

Für die Arbeit in den beteiligten Produktionsstättenmehr als hundert russische Ingenieure und Techniker. Jeder der angestellten technischen Spezialisten unterzieht sich einer langfristigen beruflichen Ausbildung. Einige von ihnen wurden für ein Praktikum bei Exxon Mobil in den USA und Kanada geschickt.

Hilf der Insel

In technischen Trainingsprogrammen für Lieferanten undImmer mehr Sakhaliner nehmen am Vertrag teil. In Zusammenarbeit mit der United States Agency for International Development (USA) fördert der Arbeitgeber die Entwicklung von Schweißern durch die Organisation spezieller Ausbildungskurse und stellt Mikrokredite für die betriebliche Ausbildung und die Entwicklung von KMU in Sachalin bereit. Das Konsortium hat mehr als eine Million Dollar in den Kreditfonds eingebracht, wodurch über ein halbes Tausend Arbeitsplätze geschaffen und mehr als 180 Unternehmen unterstützt wurden.

Der Anteil von RussischOrganisationen als Lieferanten und Auftragnehmer. Die Kosten für Verträge mit inländischen Firmen überstiegen $ 4 Milliarden oder ungefähr zwei Drittel des Gesamtwerts der Verträge für das Projekt.

Zusätzlich zur Sicherung des staatlichen Einkommens durchZahlung von Lizenzgebühren trägt das Projekt zur Entwicklung der lokalen Infrastruktur bei - Straßen, Brücken, See- und Lufthäfen sowie medizinische Einrichtungen werden gebaut. Weitere Unterstützungsprogramme umfassen Spenden für Bildung, Gesundheitsversorgung und die Stärkung der lokalen wissenschaftlichen und technischen Kapazitäten.

</ p>