Dieses schöne Land hat vieleNatur- und kulturhistorische Denkmäler, die immer noch die Aufmerksamkeit einiger Forscher und Touristen auf sich ziehen. Aber der bergige Karabach ist der ganzen Welt für den ethnischen Konflikt bekannt, der 1988 stattfand - so wurde die Geschichte angeordnet. Der Anfang für die Traurigen, nahm viele Leben von dem Vorfall war die Erklärung der Führung der Autonomie über den Beitritt Armeniens. Gegenwärtig wird die Region, die eigentlich der administrative Teil von Aserbaidschan ist, von der nicht anerkannten Republik Berg-Karabach in der Welt kontrolliert.

Berg Karabach

Berg-Karabach: Wo liegt es?

Es befindet sich in der Berg- und Piemont Region von MalyKaukasus, das gleiche geografische Gebiet. Die Etymologie des Namens kommt von den turkischen "kara" (was "schwarz" bedeutet) und "bah" (im persischen - "Garten"). Oft wird dieser Begriff - Berg Karabach - auch die unerkannte Republik selbst genannt. Geographisch fallen die Gebiete jedoch nur teilweise zusammen.

Berg-Karabach wo ist es

Alte Geschichte

In der Antike war Berg Karabach bewohntStämme, die keine indoeuropäischen Wurzeln hatten. Diese Stämme vermischten sich mit den Armeniern, und die Region selbst wurde Teil davon (4-2 Jahrhunderte v. Chr.). Zu dieser Zeit war das Gebiet Teil des Ervandid Armenischen Königreichs (es wurde Arzach Provinz genannt). Nach dem Fall des armenischen Königreiches reist es in das kaukasische Albanien (abhängig von Persien). Aber lange Zeit in Armenien zu bleiben, armten sich die Stämme und erlangten alle Zeichen der armenischen Kultur. Also, nach einer historischen Quelle, in 700 g. e. Menschen, die Bergkarabach bewohnten, sprachen armenisch. Und hatte alle Zeichen der Zugehörigkeit zu dieser ethnischen Gruppe.

Was passiert in Berg-Karabach?

Das Mittelalter und die Neue Geschichte

Im 9.-11. Jahrhundert ist das Territorium in den restaurierten eingeschlossenDer armenische Staat, und ab dem 13. Jahrhundert herrschten dort die armenischen Prinzen. In den 12-13 Jahrhunderten ist Karabach eines der Zentren der armenischen Kultur und des politischen Lebens (nach den Aussagen ausländischer Reisender). Bis zum 16. Jahrhundert, wie einige Historiker glauben, wurden in Arsakh die Institutionen der armenischen Staatlichkeit erhalten.

Osmanische Besetzung

In den 20er Jahren des 18. Jahrhunderts war Karabach ein Zentrum des Kampfesgegen das Osmanische Reich, um Armenier von der Besetzung zu befreien. Und seit der Regierung Peters des Großen und später führen die Priester geheime Korrespondenz, die darauf abzielt, die Gebiete von Karabach dem Russischen Reich zu annektieren. In der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde das Khanat gegründet, das den armenischen Karabach unterstellte, und das Terrain und das Volk stehen unter türkischer Herrschaft.

Das Russische Reich

Und im Jahre 1805, während des russisch-persischen Krieges inKarabach trat in die russischen Truppen ein. Seit 1813 (unterzeichneter Friedensvertrag) - das ist offiziell das russische Territorium. Und seit 1823, nach der vollständigen Beseitigung des Khanats, ist Berg-Karabach zunächst Teil der russischen Karabach-Provinz und dann mehrerer Bezirke der Provinz.

Nach 1917

Das Russische Reich ist zusammengebrochen, und die AserbaidschanerDer Staat stellt sofort das Recht der Armenier in Frage, das Territorium zu verwalten. Die Region wird wieder ein Platz für interethnische Zusammenstöße zwischen Armeniern und Aserbaidschanern. Diese sind mit ausländischer Hilfe erfolgreich, und das Gebiet wird von Aserbaidschan verwaltet. In den sowjetischen Jahren galt das Gebiet als umstritten, aber in den Jahren 1921-23. es wird schließlich Teil der AzSSR und wird dann der autonomen Region zugeteilt.

Bergkrieg

Bergiges Garabagh. Der Krieg und das Wesen des Konflikts

Die armenische Bevölkerung der Region hat sich immer gewünschtWiederherstellung (nach seiner Meinung) der Gerechtigkeit im historischen Plan. Schließlich war Arzach, eine bekannte Region mit einer langen Geschichte der armenischen Geschichte, eine vorsätzliche Entscheidung der sowjetischen Regierung, die unter der Herrschaft der Aserbaidschaner übertragen wurde und Teil der AzSSR wurde. Die ungleiche Position einiger Volksvertreter (und die Zahl der Armenier in den Jahren der Sowjetunion in Karabach ist stark zurückgegangen) war der Hauptgrund für die Zurückhaltung, in dieser Position zu bleiben. All dies führte zur Entstehung einer Konfliktsituation: Pogrome in Sumgait, Ereignisse in Baku, Khojaly.

Das Wesen davon ist aufgrund der Tatsache, dassDie aserbaidschanischen Behörden wollen Karabach nicht als indigenes armenisches Land anerkennen und bezeichnen Armenien als Aggressor und Besatzer. Und Anfang der neunziger Jahre kam es zu ersten spontanen und dann massiven militärischen Operationen, die zu einem echten Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien führten. Wackelig und relativ, die Welt wurde erst im Jahr 94 wiederhergestellt.

Das Referendum über die Unabhängigkeit und die aktuelle Situation

In der 91. in Berg-Karabach, aein landesweites Referendum über die Unabhängigkeit. Die Republik hat autonome Institutionen der Macht gebildet. Die UNO und andere internationale Strukturen und bis heute nicht die Souveränität des Landes anerkennen. Solidarität und Loyalität zeigen nur Abchasien, Südossetien und Transnistrien, die in mancher Hinsicht selbst nicht anerkannt sind. Russland hat wiederholt als Friedensstifter bei der Beilegung des Streits gehandelt. Aber die Konfliktländer haben noch keinen Konsens über Grenzen und Territorien erreicht. Aserbaidschan schreckt weiter mit der gewaltsamen Eroberung der Republik, und Armenien besteht auf Selbstbestimmung und einem neuen Referendum. Was passiert jetzt in Berg-Karabach? In einer fragilen Welt entwickelt die Republik weiterhin Sektoren wie Landwirtschaft, Tourismus und Bergbau. Aber Provokationen und Ausschreitungen von Sabotagegruppen dauern an, obwohl die Regierung versichert, dass die Situation unter Kontrolle ist.

</ p>