Nicht-Preis-Angebotsfaktoren sind diejenigen Faktoren, die einen wesentlichen Einfluss auf die Angebotserstellung haben, sowie der Preis des Produkts für sein Volumen.

Diese sind:

1) Die Ebene, auf der sich die Entwicklung befindetProduktion dieses Unternehmens. Dies bedeutet auch die Qualität der Nutzung von Produktionsfaktoren. Dazu gehören hochqualifizierte Spezialisten, die in der Firma arbeiten, die richtigen automatisierten Maschinen sowie Rohstoffe von guter Qualität. Wenn all dies unter Kontrolle gehalten wird, kann eine signifikante Verringerung der Produktionskosten erreicht werden. Was in der Tat wird nicht nur die Produktivität des Unternehmens verbessern, sondern auch die Gewinne steigern.

2) Nebenpreisfaktoren sind zusätzlich zuinsgesamt auch Steuern mit staatlichen Subventionen. Sie sind auch eine ziemlich bedeutende Bedingung, die den Vorschlag beeinflußt. Diese Faktoren können sowohl die Kosten des Unternehmens erhöhen als auch reduzieren.

3) Ein weiterer Faktor ist die Verfügbarkeit auf dem MarktWaren, die das von der Firma hergestellte Produkt ersetzen. So können beispielsweise einige Energiearten durch künstliche ersetzt werden, was wiederum zu Kostensenkungen führt.

4) Die Preise von Ressourcen und Produktionsfaktoren sind ebenfalls nicht preisliche Angebotsfaktoren.

Nicht-Preis-Angebotsfaktoren

Das Gesamtangebot und seine Faktoren sind ebenfallsziemlich wichtige Informationen, die jeder Unternehmer oder Unternehmensleiter wissen muss. Zunächst sollte gesagt werden, dass damit die Summe aller bestehenden Einzelvorschläge gemeint ist. Mit anderen Worten, es ist eine Menge, eine Menge aller Dienstleistungen und Güter auf dem Markt.

Faktoren, die das Gesamtangebot beeinflussen:

1) Steigende oder fallende Preise für Rohstoffe.

2) Wachstum oder Rückgang der Arbeitsproduktivität des Unternehmens.

3) Änderung der Bedingungen, auf denen das Geschäft eines Unternehmens basiert.

Zusätzlich zu allen oben genannten Punkten möchte ich darauf hinweisenund die Faktoren, die die Qualität der Waren bestimmen, weil ihre Rolle genauso wichtig ist wie der Rest von ihnen. Das wichtigste von ihnen ist das Sortiment von Waren. Es stellt eine bestimmte Anzahl von Produkten dar, die sich in bestimmten Merkmalen und Attributen von anderen unterscheiden.

Das Sortiment ist in der Regel in vier Teile unterteiltgroße Gruppen. Die erste - die Breite der Abdeckung der Güter, die zweite - der Standort, die dritte - der Grad der Befriedigung der Bedürfnisse, der vierte ist auf der Grundlage der Art der Bedürfnisse der Verbraucher zugeordnet. Darüber hinaus gibt es zwei Arten: kommerzielle und industrielle. Letzteres ist eine Reihe von Produkten, die der Hersteller unter Berücksichtigung der Produktionskapazitäten produziert. Es muss unbedingt mit dem Gesundheitsministerium der Russischen Föderation koordiniert werden. Aber das Handelssortiment ist die Ware, deren Bildung unter Berücksichtigung der Spezialisierung des Unternehmens, der verfügbaren technischen Basis und der Nachfrage der Verbraucher erfolgt.

Im Allgemeinen sind nicht-preisliche Angebotsfaktoren, die die Qualität beeinflussen, natürlich Rentabilität und Nachfrage.

</ p>