Jedes Jahr, am 9. Mai, Millionen von Russen mit TränenVictory Parade schaut zu. Dieser Tag wurde vor fast siebzig Jahren zum Nationalfeiertag. Schließlich wurde am 8. Mai 1945 ein Akt zur Kapitulation deutscher Truppen unterzeichnet. Am Morgen des 9. Mai gab Moskau einen Gruß. Dreißig Salven von hundert Geschützen markierten den großen Sieg. Am 24. Mai informierte der Oberbefehlshaber über die Entscheidung, eine Siegesparade auf dem Roten Platz auf dem Hauptplatz des Landes abzuhalten.

Probe der Siegesparade
Die kombinierten Regimenter von allenFronten, Vertreter aller Arten der Streitkräfte, Ritter des Ordens des Ruhmes, Helden der Sowjetunion, Teilnehmer an dem Überfall auf Berlin, hervorragende Soldaten und Offiziere. Es war jedoch nicht einfach, zur Elite zu gelangen, die durch den Hauptplatz des Landes marschierten. Dazu war es nicht genug, sich "nur" in Schlachten zu unterscheiden, es war notwendig und eine entsprechende Art zu haben. Teilnehmer der Parade sollten nicht älter als 30 Jahre und nicht weniger als 176 Zentimeter sein. Für sie wurde eine formelle Uniform genäht - schließlich dachte niemand während der Militäroperationen daran, niemand hat es überlebt. Zeit sich vorzubereiten - ein Monat. JV Stalin legte das Datum fest - 24. Juni. Und am 23. Juni hat GK Zhukov selbst die "Überprüfung" von zukünftigen Teilnehmern streng akzeptiert, die jeden Tag mehrere Stunden trainiert haben. Nicht alle haben den Test erfolgreich bestanden. Den Helden, die am 1. Mai 1945 das Siegesbanner über dem Reichstag aufstellten, war das nicht möglich. Drei Soldaten der 150. Infanteriedivision waren im Kampftraining nicht stark genug. Und der Marschall wollte nicht, dass jemand anderes dieses Symbol trug. Deshalb nahm das Banner des Sieges in der Parade nicht teil, und nachdem es dem Zentralen Museum der Streitkräfte zur Aufbewahrung übergeben worden war.
Siegesparade 1945

GK Schukow nahm nicht nur die "Untersuchung" der Teilnehmer, sondern auch die Siegesparade von 1945 anstelle des Oberbefehlshabers JW Stalin. Und Marschall K. K. Rokossowsky befahl ihnen. Gemeinsam fuhren sie mit weißen und schwarzen Pferden über den Roten Platz. Übrigens, ein Pferd Zhukov zu pflücken war nicht so einfach. Snow White Idol, ein Pferd der Rasse Terek, war in solchen Dingen kein Neuling. Er nahm an der Parade am 7. November 1941 teil. Aber es war so, dass die Probe der Siegesparade nicht über ihn ging. Er hatte gelernt, zum richtigen Zeitpunkt anzuhalten, sich an Panzer, Salven von Geschützen, Schreien zu gewöhnen, so dass er in einem kritischen Moment keine Angst hatte. Das Idol enttäuschte nicht.

Siegesparade
Um 10 Uhr morgens am 24.06.1945 kam ein prächtiges Pferd mit dem berühmten Kommandanten auf dem Rücken durch die Tore des Spassky Towers. Und GK Zhukov verletzte dabei gleichzeitig zwei unzerstörbare Traditionen: Er ritt zu Pferd und sogar in seinem Kopfschmuck durch die Haupttore des Kremls.

An diesem Tag verderbte das Wetter nicht, es strömteRegen, also musste ich Flugshows und Demonstrationen von Zivilisten absagen. Aber all dies konnte die Feierlichkeit des Augenblicks und die Freude aller auf dem Platz versammelten Menschen nicht überschatten. Die Siegesparade fand statt. Kombinierte Regimenter marschierten durch die Roten Platz, kombinierten Orchester für jeden von ihnen spielt eine besondere Marsch, 200 feindliche Fahnen für einen speziellen Sockel in der Nähe des Mausoleums geworfen wurden die Niederlage von Nazi-Deutschland, und die Heldenhunde Sapper Djulbars auf dem persönlichen Befehl von Stalin markieren wurden zu seinen Tunika gefegt.

Jetzt wird die Siegesparade jedes Jahr in jeder Stadt als eine Hommage an die verlorenen Helden und als ein Zeichen des Respekts gegenüber den Überlebenden, als Dank für die, die für ihr Land gekämpft haben, abgehalten.

</ p>