Das Verhalten eines Menschen in der Gesellschaft wird bestimmt durchSatz von externen und internen Ursachen. Auf der einen Seite sind das Motiv, die Bedürfnisse und die Wertorientierungen eine Art "Hebel", der die menschliche Aktivität in der Außenwelt auslöst. Auf der anderen Seite definiert und formt die Gesellschaft sie jedoch oft. Daher ist das menschliche Verhalten in der Gesellschaft sehr komplex und ändert sich ständig. Besonders wenn es um Konfliktsituationen geht.

Modelle menschlichen Verhaltens in solchen Fällenkann anders sein. Die Sache ist, dass der Konflikt immer eine besondere Konfrontation bedeutet, wenn die Parteien sich nicht einigen konnten. Weiteres menschliches Verhalten wird durch eines der von Sozialpsychologen identifizierten Modelle bestimmt.

Die erste Strategie ist die folgende. Das Verhalten einer Person ist ziemlich aktiv, weil er beleidigt, wütend und irritiert ist. Die emotionale Komponente treibt ihn ständig zu Handlungen, die sich entweder in konstruktiven Aktionen äußern oder (öfter) in aggressiven (verbal und nonverbal). Daher kann eine solche Verhaltensstrategie sowohl beim Lösen eines Konflikts als auch beim Ziehen hilfreich sein. Die grundlegende Empfehlung in diesem Fall besteht darin, sich auf die einfachere Situation zu beziehen.

Verhalten im zweiten Modellgekennzeichnet durch die folgenden Trends. Die Person ist ständig wütend und beleidigt, tut aber nichts, um die Konfliktsituation zu lösen. Wenn das Subjekt eine ähnliche Strategie wählt, kann dies zur Bildung von Depression, Depression und psychosomatischen Erkrankungen führen.

Im dritten Modell ist das menschliche Verhalten anders,dass er den Konflikt verlässt und nichts zu tun versucht. Das Subjekt ist nicht wütend und wird auch von allem eliminiert. Außerdem ist er nicht einmal beleidigt. Es gibt eine Art von Zaun aus der traumatischen Situation. Voll, trainiert oder natürlich - das macht nichts. Die Hauptsache ist, dass es in einer solchen Situation für eine Person sehr schwierig ist, zu einer Person "durchzukommen".

Das vierte Verhaltensmodell in einer Konfliktsituationdadurch gekennzeichnet, dass das Subjekt nicht verärgert oder beleidigt ist. Aber er unternimmt einige aktive Schritte, um die Situation zu ändern. Eine Person schätzt den entstandenen Konflikt absolut nüchtern ein und versucht, wenn nötig, abzuwehren und das Problem mit einem Minimum an Verlusten für sich selbst und für andere zu lösen.

Mit dem fünften Verhaltensmodell beginnt eine Personum es nicht zu ändern, aber seine Einstellung dazu. Im Mittelpunkt steht das Verständnis, dass die Situation nicht sofort geändert werden kann. Daher besteht die Hauptstrategie darin, sich selbst zu ändern. Der Mensch beginnt sich zu beruhigen, bringt sich und seine Gedanken in Ordnung. Er versucht hervorzuheben, was Priorität hat, was ruhig behandelt werden kann und was schwer zu beantworten sein sollte.

Daher, wenn wir die wichtigsten Empfehlungen herausgreifen, wieVerlassen Sie den Konflikt, dann müssen Sie sicher sein, dass das beste Modell die aktive Position und das vierte Verhaltensmodell ist. Weil es aktives Handeln impliziert, um die Situation zu ändern.

Es wird empfohlen, die Hauptursachen des Konflikts zu finden, um zu versuchen, die Hauptansätze zu seiner Lösung rational zu identifizieren. Dann ist das Wichtigste, dem Gegner zuzustimmen.

Es ist notwendig zu versuchen, offen zu vermeidenKonfliktsituationen. Aber wenn sie auftreten, sollten Sie das Verhalten maximieren und klar regulieren sowie Ihren emotionalen Verlust begrenzen. Sonst wird sich die Konfliktsituation ständig entlang der steigenden Linie entwickeln.

Sei ruhig, zuversichtlich und vernünftig in jeder Konfliktsituation, und dann wird es sicher gelöst werden.

</ p>